Dieses Blog durchsuchen

Rezension:Tigerfeeling - Das Rückenprogramm für sie und ihn (Gebundene Ausgabe)

Benita Canetieni zeigt in diesem Buch, was man tun kann, um nicht von Rückenschmerzen geplagt zu werden. Von dem ganzheitlichen Beckenbodentraining, über das ich neulich eine Rezension verfasste, entwickelte sich die CANTIENICA-Methode für Körperform und Haltung, zu der auch das vorliegende Rückenprogramm für Mann und Frau zählt.

Zunächst erfährt man allgemein Wissenswertes über die Wirbelsäule, der Konstruktion aus 24 Knochen plus Kreuzbein und Steißbein. Diese bildet eine Art Supertresor um den Spinalkanal (eine Röhre aus gelblichem Material) herum. Er ist von allen Seiten mit Knochen abgepuffert und mit Schutzbändern innen und außen gesichert, dabei aber beweglich. Elastische Scheiben zwischen den Wirbeln machen Drehungen und Biegungen möglich. Das übrigens sind die Bandscheiben. Die Autorin erklärt, weshalb Kinder mit einer geraden Wirbelsäule auf die Welt kommen und weshalb Fehlhaltungen im Laufe des Lebens immer ein Ganzkörpergeschehen sind, auch warum die Schwerkraft eine gute Voraussetzung für den gesunden Rücken und den aufrechten Gang verkörpern.

Anhand einer grafischen Darstellung wird der Rücken und was diesen gesund erhält vorgestellt. Es folgen dann ausführliche Erläuterungen zum Becken, dem Oberkörper, dem Brustkorb und dessen Zwerchfell, bevor man mit dem kleinen 1x1 der Schmerzen konfrontiert wird. Hier wird zunächst klar gemacht, dass Schmerzen ein Segen sind, weil es sich um Signale des Körpers handelt.

Der Übungsteil im Buch ist reich bebildert und sehr gut erklärt. Zunächst lernt man die Wirbelsäule aufzuspannen, dabei ein Gespür für die Mittelachse zu entwickeln, lernt bewusst wahrzunehmen, wie sich der Körper aufrichtet und auf jeder Ebene selbst tragen kann. So lernt man geradezu spielerisch die entspannte Aufspannung kennen.

Anschließend wird gezeigt, wie man das Becken mobilisiert. Hier lernt man die Beckenseiten als zwei eigenständige Körperteile zu verstehen, lernt die Beckengelenke zu befreien und die Beckenseiten als Fundament für den aufrechten Gang zu begreifen, die vertikale Beckenrotation zu erleben, die Beinachse zu begradigen und Kreuzschmerzen durch bestimmte Übungen für immer loszuwerden.

In den Übungen, in denen man erlernt, den Brustkorb richtig auszurichten, erfährt man wie man die Mittelachse ausrichtet, weil sich an dieser alle Körperteile aufrichten, lernt des Weiteren die Beweglichkeit der Brustwirbelsäule zu entdecken und für den Kreuzgang einzusetzen, den Rumpfmuskel als Rückenstütze aufzubauen, den Kopf auszurichten und die Schultern so zu entspannen, dass die Arme gerade mal 1 Gramm leicht erscheinen. Wie in den vorangegangenen Übungskapiteln gibt es viele SOS-Übungen, die dazu verhelfen schmerzfrei zu bleiben.

Im vierten Übungsteil schließlich lernt man seine Knochen auszurichten. Uns stehen bis zu 100 Prozent der Skelettmuskulatur zur Verfügung, lernt die Muskeln zu vernetzen und zu kräftigen und zwar von innen nach außen, sowie den Beckenboden und das Zwerchfell optimal einzusetzen.

Dann werden Krankheitsbilder und die Erfolgsaussichten auf die jeweilige Genesung erläutert. Zu Sprache gebracht werden: Arthrose, Bandscheibenvorfall, diffuse Rückenschmerzen, Flachrücken, Frozen Shoulder, Halswirbeldeínformationen, Hexenschuss, Hohlkreuz, Hüftschiefstand, Osteoporose und vieles andere mehr, so etwa auch Spannungskopfschmerzen, deren Ursache eine ungünstige Kopfhaltung sein kann, der man mit entsprechenden Übungen zu begegnen vermag.

Alles in allem ein sehr gutes Buch, das verdeutlicht, dass es kein großes Problem ist, Haltungsschäden zu begegnen und sich auf diese Weise von unliebsamen Schmerzen zu befreien.

.

Kommentare:

  1. Hey, tolle Seite. Ich habe auch mit dem Laufen angefangen, weil ich ständig Rückenschmerzen
    hatte. Durch das Joggen habe ich keine Schmerzen mehr und zudem meine
    Fitness verbessert. Toller Sport!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Stefanie, herzlichen Dank für die Blumen.
    Es freut mich, dass Sie Ihre Rückenschmerzen beseitigen konnten.
    Beste Grüße Helga König

    AntwortenLöschen